Hallo zusammen!

Dies ist der zweite Teil zu meinem Photowalk rund um den Hagener Hauptbahnhof. Den ersten Teil des Artikels mit Schwarz-Weiß-Fotos findet Ihr [hier].

 

Die Fotos in diesem Post sind mit der [Canon EOS 5] entstanden. Diese semi-professionelle Filmkamera war die Vorläuferin der Canon EOS 3 und wurde von 1992 bis 1998 produziert. Da es an dem Sonntagmorgen noch nicht wirklich viel (und schönes) Licht gab, habe ich zum Kodak Portra 400 gegriffen. Damit kann man ja grundsätzlich wenig falsch machen ;o)

Als Objektiv hatte ich das Canon EF 35mm 1:2 aufgesteckt und damit dieselbe Brennweite wie an meine Leicaflex SL2 mit dem Schwarzweiß-Film. Ich wollte hier einfach einmal ein bisschen vergleichen, was die unterschiedlich alten Kameras für Fotos produzieren. Dieses Objektiv wird übrigens nicht mehr hergestellt – es wurde durch das DEUTLICH teurere Canon EF 35mm 1:2 IS USM abgelöst. Warum brauche ich einen Bildstabilisator in einem 35mm-Objektiv – vor allem für den Preis? Na ja – es mag weitere Vorteile bei der neuen Version geben, aber ich bin ganz froh, dass ich noch das kleine, leichte und unstabilisierte Objektiv besitze – auch wenn der Autofokus wirklich nicht besonders nett klingt.

Noch etwas in eigener Sache: schaut doch gerne auch mal auf der [anderblick Facebook-Seite] vorbei und lasst ein Abo da. Das würde sehr weiterhelfen, eine größere Reichweite zu bekommen, denn ich denke, dass sich gerade in der letzten Zeit viele Leute wieder für die anderblick-Themen interessieren – insbesondere meine ich damit natürlich die Fotografie mit Film. Vielen Dank dafür schon einmal im Voraus!

Ciao ciao
Jens

Aufnahmedatum

05.03.2017

Kamera

Canon EOS 5

Objektiv

Canon EF 35mm 1:2

Film

Kodak Porta 400

Entwicklung

C41 Digibase Kit
Rotationsentwicklung in JOBO CPE2 bei 30°C

Scanner

Reflecta RPS 10M (Rückseite gescannt und gespiegelt)